PROJEKTTAGE
« Être » 

2014

__________________

« Être »

Transdisziplinäres Szenenwerk

11. UND 12. SEPTEMBER 2014 — 20 UHR

Das interdisziplinäre Szenenwerk « être » ist ein Nachdenken über die Ambivalenz von Dunkel und Licht, Auflösung und Neubeginn, einem rituellen Weg ähnlich. Es geht um das Spannungsfeld zwischen unterschiedlichen, gleichwertigen Ausdrucksformen. Virtuose Werke des zeitgenössischen Musikrepertoirs wie die Sonate für Cello Solo von Bernd Alois Zimmermann, wirken zwischen Stille und Materialgeräuschen, in diesem Fall grosser Mengen von bearbeitetem Japanpapier, von der Tänzerin bewegt und in ein Raum und -Lichtkonzept eingebunden.

Hisako Horikawa : Butoh Tanz (Japan)
Friedrich Gauwerky : Cello
Dietlind Bertelsmann : Konzept, Künstlerische Leitung, Skulptur 
Raymond Hassfeld : Beleuchtung, Technik

__________________

Konzert

13. SEPTEMBER 2014 — 20 UHR

Werke der Neuen Musik, die alle ihren spezifischen Bezug zu Tanz /Bewegung haben, dazu die Suite Nr 5 von J.S. Bach.

Friedrich Gauwerky : Cello

J.S.Bach : Suite for Violoncello solo No. 5 c-minor BWV 1011
Ernst Krenek : Suite op. 84
Michael Blake : “Pentimenti”
Volker Heyn : “Blues in B-flat”
Luciano Berio : Sequenza XIV 

__________________

Lichtbildvortrag

« Vers plus de bien-être »

14. SEPTEMBER 2014 — 15 UHR

Ein international erfolgreiches Architekturprojekt junger belgischer Architekten « Vplus ».

Jörn Aram Bihain, Architekt (Brüssel)